Setup – Titelinformation & Interior

Title Information

Der Titel, der zu Anfang gewählt  wurde, steht bereits im Titelfeld. Wer möchte, kann ihn noch ändern.

Direkt darunter wird der Autorenname eingetragen. Pflichtfeld ist nur Last Name (Nachname), wahlweise können bis zu zwei Vornamen  angegeben werden. Für Dr.-Titel und Ähnliches gibt es das Feld Prefix, für Namenszusätze das Feld Suffix.

Darunter folgt Description: ein größeres Feld für die Beschreibung des Buches.
Normalerweise gibt man hier eine Art Klappentext und eventuell Hinweise zu Zielgruppe ein.
4000 Zeichen sind erlaubt, etwa 750 Wörter. Wer sich etwas auskennt, kann in diesem Feld gewisse html-Tags zur Formatierung benutzen.
Der eingegebene Text erscheint später bei Amazon auf der Detailseite des Buches.

Haben mehrere Personen an dem Buch gearbeitet, können mit Add Contributors nun Co-Autoren, Illustratoren u.s.w. hinzugefügt werden.

Für einen eventuellen Untertitel steht das Feld Subtitel bereit.

Volume Number ist nur relevant, wenn das Buch als Band einer ganzen Reihe erscheint. Dann kann hier die Nummer des Bandes ausgewählt werden.

Unter Save werden die Eingaben gespeichert, Save & Continue führt weiter zum nächsten Schritt des Setups.


ISBN

Free CreateSpace-Assigned ISBN
Die kostenlose ISBN von Createspace wird bei BooksInPrint.com registriert. Sie gehört also Createspace, man kann sie nicht verwenden, falls dasselbe Buch zusätzlich über einen anderen Verlag oder Anbieter vertrieben werden soll.  Diese ISBN kann ebenfalls nicht ins Verzeichnis lieferbarer Bücher eingetragen werden. Als Vertriebsmöglichkeiten bleiben Amazon, ein eStore und die Kanäle der angebotenen Expanded Distribution, die sich aber hauptsächlich auf den amerikanischen Markt beziehen.
Wählt man die kostenlose Variante, werden die ISBN 10 und ISBN 13 angezeigt. Diese Nummern speichert man sich ab.

Provide Your own ISBN
Der Magma Verlag verfügt bereits über ein ISBN-Kontingent. Selbstverleger können sich bei der ISBN-Agentur für die Bundesrepublik Deutschland  für 79 € eine einzelne ISBN ausstellen lassen.
Der Vorteil ist die Möglichkeit, im Verzeichnis lieferbarer Bücher eingetragen zu werden. Darüber kann theoretisch jeder Buchhändler das Buch finden und bestellen. Allerdings bestellen Buhhändler verständlicherweise ungern bei Amazon, weil sie dort keinerlei Buchhändlerrabatt bekommen, vo dem sie nun mal leben müssen.
Wählt man die eigene ISBN, muss die  Nummer im nächsten Fenster angegeben werden. Inprint Name ist der Verlag, der Selbstverleger oder eben derjenige, auf den die Nummer eingetragen ist. (In diesem Fall kann das Werk im Verzeichnis lieferbarer Bücher eingetragen werden. Buchhandlungen bestellen nun direkt und erwarten einen entsprechenden Rabatt, der üblicherweise 30 % beträgt. Da Amazon als Händler und Auslieferer bereits Prozente in Anspruch nimmt, wird man auf diesem Weg mit der Kalkulation traditioneller Verlage kaum mithalten können.)


Interior Ausstattung 

Für die Innenseiten lässt CreateSpace die Wahl zwischen Schwarzweiß und Vollfarbe.  Eine Mischung aus beidem ist nicht vorgesehen.
Bei Schwarzweißdruck kann man zusätzlich die Papierfarbe wählen.
Cream ist leicht gelblich und ähnelt unseren üblichen Taschenbüchern. Ein typisches Papier für Romane.
Das Papier White ist dünner. Bei langen Texten kann der hohe Kontrast zwischen Hintergrund und Schrift ermüden. Sollen allerdings Schwarzweiß-Fotos oder Zeichnungen gedruckt werden, kommen diese auf White besser zur Geltung.
Unter Full Color gibt es keine Papierauswahl mehr. Hier wird ein weißes Material  verwendet, etwas dicker als White und dünner als Cream.

Trim Size – Buchformat
unter dem Button Choose a Different Size bietet Createspace zwölf Standardgrößen an. Standard ist hier der amerikanische Markt, nicht der deutsche.
Zusätzlich stehen Sonderformate (Quer oder Quadratisch) zur Verfügung, die aber nicht über die angebotene Expanded Distribution vertrieben werden können.
Wer sich ein bestimmtes Format vorstellt, kann seine Wunschmaße direkt eingeben. Die Möglichkeiten enden knapp über DiN-A4.
Am besten schneidet man sich einige Formate aus und vergleicht mit vorhandenen Büchern im Regal.
(ÜBRIGENS – ein größeres Format wird nicht teurer, weil Createspace immer den gesamten Papierbogen berechnet, der dann entsprechend beschnitten wird. Die Seitenanzahl bestimmt den Preis)

Ist das Format gewählt, steht gleich unter dem Button der entsprechende Download für zwei Word-Templates zur Verfügung.


Interior Buchblock

Bei den Word-Templates kann man zwischen leer und vorformatiert wählen. Ränder, Kopf und Fußzeilen, sowie Seitenzahlen sind in beiden bereits eingestellt.
Im vorformatierten Template ist außerdem ein Vorschlag für die Titelei eingefügt. Es folgen ein Inhaltsverzeichnis sowie mehrere Kapitel mit Blindtext incl. Überschriften.
Wer Word nicht benutzen will oder kann, macht sich sein Template eben selbst.
Als Standard für das Format 5 x 8 Zoll sieht Createspace z. B. vor: Gegenüberliegende Seiten, Ränder: oben = 1,9 cm, unten = 1,9 cm, innen = 1,9 cm, außen = 1,27 cm, Bundsteg = 0,33 cm, Bundstegposition = links.

Titelei
Ein Buch ist normalerweise nach folgendem Muster aufgebaut: 

  •     Schmutztitel – rechts neben der inneren Umschlagseite – Titel in kleiner Schrift
  •     Fontispiz – links – Grafik und / oder eine Autoren-Biografie
  •     Titelblatt – rechts – vollständiger Titel, Autoren, Verlag
  •     Impressum – links – Auflage, Copyright, Verlag, ISBN
  •     Buchbeginn – rechts – Widmung, Inhaltsverzeichnes oder Textanfang

Impressum
Die Vorgaben für das Impressum unterliegen dem jeweiligen Landespressegesetz und können variieren. Da sollte sich jeder selber kundig machen z. B. unter presserecht.de.
Pflichtangaben sind fast immer:

  • Auflage
  • Rechteinhaber
  • Verlag (bei Selbstverlag der Autor) mit vollständiger Anschrift
  • ISBN

Alle weiteren Angaben sind freiwillig, z.B. Printed in Germany by …, Vermerk zur Nationalbibliothek, Lektorat, Covergestaltung, Schriftarten u.s.w..

Formatierung und Text einfügen
Im Template von CreateSpace beginnen die Seitenzahlen wie üblich erst beim eigentlichen Text. Leider fangen sie mit 1 an. Wer die gebräuchlichere Nummerierung bevorzugt, die unsichtbar auch die ersten Seiten zählt, klickt in Word die Fußzeile mit der ersten Seitenzahl an, geht oben auf Seitenzahl / Seitenzahl formatieren und trägt unter Beginnen bei die gewünschte Nummer ein.
Die Schriftarten und Größen können in Word bei den jeweiligen Formatvorlagen geändert werden.

In diese Vorlage kopiert man nun den eigenen Text. Das geschieht entweder mit Copy & Paste, dann bleiben die Formatierungen des Textes erhalten und müssen anschließend auf das neue Format eingestellt werden.
Oder man setzt den Text unformatiert ein, so dass er die Vorgaben des Dokumentes gleich übernimmt. Besondere Ausrichtungen, kursive oder fett gesetzte Stellen müssen dann allerdings nachgearbeitet werden.

Für ein Bilderbuch passt das aber alles nicht so recht, deshalb habe ich mir eine eigene Seitenvorlage gebaut. Andere besitzen vielleicht nicht Microsoft Word und müssen ihre Vorlage ebenfalls selbst erstellen. Siehe dazu Format und Seitengestaltung und Druckdatei – Buchblock


Upload

Druckdatei
Das fertige Worddokument könnte nun, so, wie es ist, bei CreateSpace hochgeladen werden. In Worddateien sind aber alle möglichen Vorgängerversionen, Korrekturverläufe und manchmal auch Angaben zum Benutzer gespeichert. So etwas müsste man akribisch löschen, wenn man nicht möchte, dass diese Angaben sichtbar gemacht werden können.
Ist außerdem irgendwo eine Schrift dabei, die der Createspace-Computer nicht kennt, geht’s mit dem Buchsatz durcheinander. Das kann man verhindern, indem man unter Wordoptionen / Speichern den Punkt Schriften einbetten anklickt.(Word 7)

CreateSpace akzeptiert noch zwei weitere Formate: RichText und PDF-Dateien.
Bei RichText bleibt das Problem mit den Schriften.
Eine PDF-Datei sorgt am ehesten dafür, dass später alles so aussieht, wie geplant. Überhaupt ist PDF das gängigste Format für Druckerzeugnisse, ob das nun Flyer, Plakate oder Bücher sind. Also speichern wir das Dokument als PDF.

Wer mit Bildern arbeitet, muss dabei besondere Vorgaben beachten:

  • Kompatibilität Acrobat 5 (PDF 1.4)
  • Bildkomprimierung: Bikub. Neuberechnung auf 305 dpi bei Bildern mit mehr als 320 dpi
  • Marken und Anschnitte: keine
  • Ausgabe: Keine Farbkonvertierung, Alle Profile einschließen
  • Schriften: eingebettet

Hochladen
Unter dem Punkt Upload your bookfile wählen wir das Dokument aus und laden es hoch. Beim Bilderbuch dauerte der Prozess sehr lange, obwohl es nur 30 Seiten umfasst. Ich konnte getrost Kaffee trinken gehen. Reiner Text wird vermutlich schneller erfasst.

Nun wird eine neue Auswahl angezeigt
Bleed bedeutet, dass Farbe oder Bilder bis an den Seitenrand geführt werden (sie bluten so zu sagen beim Anschnitt). In diesem Fall müssen die Seiten größer sein, als das reine Buchformat, und zwar um 0,125 Zoll an allen Außenkanten. So wird gewährleistet, dass genügend Substanz für den Beschnitt vorhanden ist.
Ends before edge of the page heißt, dass alle Elemente mindestens 0,25 Zoll  nach innen von den Kanten entfernt liegen.
Das Zutreffende wird angekreuzt.


Review – Kontrolle

Nachdem gespeichert wurde, setzen wir mit dem Button Launch Interior Reviewer eine hübsche Vorschau in Gang. Alle Seiten werden genauso abgebildet, wie sie später gebunden werden. Man kann darin blättern, wie in einem Buch. Für die Illusion von leicht gebogenen Buchseiten, liegen Schatten über der Buchmitte. Grafiken werden zum Teil sehr unscharf angezeigt, aber das ist ja nur eine Vorschau.
Falls Fehler in der Druckdatei gefunden wurden, steht auf der entsprechenden Seite ein deutlich sichtbarer Hinweis.
Mit Save and Continue wird der Zwischenstand gespeichert.
Auf der nächsten Seite ist die Möglichkeit gegeben, eine geänderte Druckdatei hochzuladen.
Das lässt sich beliebig oft wiederholen, bis das Ergebnis zufriedenstellend aussieht.

 Weiter geht’s mit Setup – Cover >